Entrepreneurshipsolution

Der blog über 
und 

 Startup, Unternehmertum
 Nachfolge

Mit Gründungsberatung Hand in Hand zum Businessplan

 

standing-desk-pro-plus-36_main-1

 

 

 

Bei unserer täglichen Arbeit mit unseren Kunden arbeiten wir sehr intensiv mit dem Businessplan Tool smartBusinessPlan. Am 07.06.2016 wurde ein Interview zwischen mir und smartbusinessplan veröffentlicht worden.

Ein Businessplan, der Hand und Fuß hat – so lautet das erklärte Ziel von Unternehmer- und Gründungsberater Attila Flöricke. Seit kurzem arbeitet er in seiner Gründungsberatung mit SmartBusinessPlan. Sein Beratungsprozess hat sich dadurch deutlich vereinfacht. Das hilft nicht nur ihm, sondern auch seinen Gründern. Im Interview erfahren wir, warum.

SmartBusinessPlan: Wie arbeiten Sie mit SmartBusinessPlan?

Attila Flöricke: In der Regel arbeiten hauptsächlich meine Kunden damit. Sie erarbeiten in Absprache mit mir den Businessplan. Der fertige Plan steht aber erst am Ende meines Beratungsprozesses. Zunächst erarbeiten wir zusammen eine Strategie für das Unternehmen. Dabei berate ich nach der „Engpasskonzentrierten Verhaltens- und Führungsstrategie“ von Professor Mewes. Bei dieser Methode dreht es sich hauptsächlich um die Frage, wie man die Wunschkunden bekommt.

SmartBusinessPlan: Wie ist der typische Arbeitsprozess?

Attila Flöricke: Ich gehe bei meiner Gründungsberatung nach einem 7-Phasen-Modell vor. Die einzelnen Schritte arbeite ich zusammen mit meinen Kunden durch. Wenn meine Kunden schließlich ihre Strategie entwickelt haben, überführen sie sie in den Businessplan. Sie erstellen den Plan eigenständig. Dabei lassen sie sich von den Beispielplänen in SmartBusinessPlan, aber auch von meinen eigenen Beispielen inspirieren. Während sie den Plan erstellen, lese ich per Teamfunktion regelmäßig mit und gebe Hinweise und Tipps per Kommentarfunktion. Ich bin der fachliche Part und lese den Businessplan aus Sicht des Finanzierungsgebers. Zum Schluss wird der Plan meistens noch von einem Lektor redaktionell überarbeitet. Im Prinzip läuft es so, wie ich früher gearbeitet habe. Nur viel einfacher.

SmartBusinessPlan:  Wie haben Sie denn früher gearbeitet?

Attila Flöricke: Früher war alles in Word und mit komplizierten Zugängen zu den Dateien über einen Server. Das war alles sehr aufwendig.

SmartBusinessPlan: Was ist jetzt anders?

Attila Flöricke: Zum Beispiel kann ich jetzt mit SmartBusinessPlan einfach einen Absatz verschieben, ohne dass die ganze Formatierung wieder falsch ist. Es ist gut, dass man zusammen nur an einer Version vom Businessplan arbeitet. Wenn ich früher mit Gründer- oder Unternehmerteams gearbeitet habe, hatte ich gerne mal 25 verschiedene Versionen auf dem Server. Hinterher mussten sich alle treffen und ihre Versionen nebeneinander legen, um zu gucken, wer was wo geschrieben und geändert hatte.

SmartBusinessPlan: Sparen Sie Zeit durch mehr Online- statt Vor-Ort-Beratung?

Attila Flöricke: Bisher spielte das in meiner Gründungsberatung noch keine Rolle. Ich gucke aber gerade, ob ich neue Kundenkreise erschließen kann, bei denen das wichtig sein könnte. Einen ersten Kunden habe ich bereits, der aus Dresden kommt. Bisher habe ich ihn noch nicht persönlich getroffen, aber wir arbeiten schon mit SmartBusinessPlan zusammen. Ich bin gespannt, wie sich das in Zukunft entwickelt.

SmartBusinessPlan: Passen Sie SmartBusinessPlan gezielt für Ihre Beratung an?

Attila Flöricke: Nicht viel. Aktuell verwende ich die Standardgliederung und ergänze sie durch weitere Punkte. Das mache ich individuell, je nach Kunde. Außerdem habe ich noch zusätzlich eigene Businesspläne in SmartBusinessPlan angelegt, die ich meinen Kunden von Fall zu Fall als Beispiel zum Lesen zur Verfügung stelle.

SmartBusinessPlan: Welche Unterstützung wünschen Sie sich von uns für Ihre zukünftige Gründungsberatung?

Attila Flöricke: Es sollte eine komfortable Funktion für die Best- und Worst-Case-Planung  geben. Momentan dupliziere ich den fertigen Businessplan und verändere dann die Zahlen für ein weiteres Szenario. Am Ende drucke ich den Businessplan und zusätzlich noch den Zahlenteil des anderen Szenarios aus. Das füge ich dann zusammen. Es wäre schön, wenn man das mit nur einem Klick machen könnte. Außerdem wünsche ich mir eine automatisch einstellbare Kostensteigerung, wie bei der Umsatzplanung. Dann könnte man die Finanzplanung noch schneller erstellen.

SmartBusinessPlan: Das mit der Kostensteigerung hören wir offen gestand nicht zum ersten Mal. Ist uns auch ein bisschen peinlich. Aber wir arbeiten daran. Haben Sie vielen Dank für das Interview!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefällt Ihnen mein Blog?

Dann abbonieren Sie meinen Newsletter. So halte ich Sie stets auf dem Laufenden und Sie erhalten zusätzliche Infos zu Specials und Veranstaltungen.


© Copyright - Entrepreneurshipsolution, Der blog über und Startup, Unternehmertum Nachfolge